Zurück zum Blog

Die Geheimnisse einer guten Nachtruhe

Tipps für eine gute Nachtruhe

 

Wollen Sie gesund und strahlend in den Tag starten? Lesen Sie hier unsere Geheimnisse für eine gute Nachtruhe.

  1. Sorgen Sie für Regelmäßigkeit in Ihrem Tagesablauf

Gehen Sie zu festen Zeiten ins Bett und stehen Sie zu festen Zeiten auf. Dank einer solchen Regelmäßigkeit wird Ihr Körper nach einer Zeit automatisch müde, wenn der Moment zum Schlafengehen gekommen ist.

  1. Benutzen Sie nach Sonnenuntergang keine Displays mehr

Am besten, Sie schauen im Bett nicht noch fern oder checken abends noch Ihr Handy oder Tablet. Nach Sonnenuntergang produziert unser Körper das Schlafhormon Melatonin. Das blaue Licht in Bildschirmen hemmt die Ausschüttung dieses Hormons. Legen Sie Ihr Handy nicht ins Schlafzimmer. Die elektromagnetische Strahlung stört Ihren Schlaf.

  1. Schaffen Sie eine Oase der Ruhe in Ihrem Schlafzimmer

Ihr Schlafzimmer sollte der Ort im Haus sein, in dem Sie zur Ruhe kommen können. Daher sollten Sie Ihr Schlafzimmer einmal kritisch begutachten. Ist es beruhigend? Farben beeinflussen die Atmosphäre in Ihrem Zimmer entscheidend. Sorgen Sie für ausreichend kühle, frische Luft. Pflanzen haben eine reinigende und positive Wirkung auf die Luftfeuchtigkeit und spenden zusätzlichen Sauerstoff.

  1. Nicht zu viel Alkohol, Energydrinks und Kaffee

Alkohol hat den Ruf, beim Einschlafen zu helfen (der bekannte Schlummertrunk), aber das ist nur ein Märchen. Er sorgt dafür, dass die REM-Phase – die wichtigste Phase beim Schlafen – immer wieder unterbrochen wird. Koffein sorgt dafür, dass Ihr Körper das Hormon Adrenalin produziert.

  1. Vermeiden Sie Stress in Ihrem Leben

Stress stellt Ihren Schlaf-Wach-Rhythmus auf den Kopf, was wiederum dafür sorgt, dass Sie noch weniger gut mit Stress umgehen können. Durchbrechen Sie diesen Teufelskreis, indem Sie den Stress bekämpfen. Entspannungsübungen, mehr Bewegung, eine To-Do-Liste für den nächsten Tag zusammenstellen, damit Sie sich nicht alles merken müssen, Probleme angehen und nicht vor Ihnen herschieben.

  1. Regelmäßig Sport treiben

Wenn Sie sich tagsüber mindestens 30 Minuten lang auspowern, können Sie nachts besser schlafen.

  1. Gehen Sie zeitig zu Bett

Gehen Sie vor 23.00 Uhr schlafen. Nach der chinesischen Heilslehre ist es wichtig, zwischen 23.00 und 3.00 gut zu schlafen. In dieser Periode arbeiten Ihre Gallenblase und Ihre Leber auf Hochtouren und regenerieren und entgiften Sie.

  1. Schaffen Sie sich ein Bettritual

Beenden Sie den Tag mit einem Ritual. Nehmen Sie ein entspannendes Bad und trinken Sie danach eine leckere Tasse Mandelmilch und meditieren Sie 10 Minuten lang. Oder lesen Sie noch ein wenig, bei angenehmem Licht und einer Kerze.

  1. Eine gute Matratze und ein angenehmes Kissen

Eine gute Matratze, die nicht älter als 10 Jahre ist (30.000 Schlafstunden), eine angenehme Bettdecke und ein herrliches Kissen sind die optimalen Voraussetzungen für einen entspannenden Schlaf. Lesen Sie hier unseren Blogbeitrag über Naturmatratzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.