Yumeko.de verwendet Cookies.Schließen
Biologische Textilien mit dem GOTS Gütesiegel

Baumwolle, Wolle, Jersey... wir sind überall von Textilien umgeben. An einem kalten Tag tragen wir einen warmen Wollpullover, nach einem Toilettenbesuch trocknen wir unsere Hände am Gästehandtuch ab, abends ziehen wir die Stoffgardinen zu, und danach schauen wir unsere Lieblingsserie mit einem leckeren Snack auf dem Sofa mit Stoffbezug. Unser Alltag ist ohne diese Materialien nahezu unvorstellbar. Aber wie viele Substanzen müssen dafür angebaut werden, und die noch viel wichtigere Frage: „Wie werden sie angebaut?“

GOTS_logo_flannel_Yumeko

Die Verwendung von Pestiziden und Insektiziden

Eine Pflanze wie Baumwolle kann einfach im großen Maßstab angebaut werden und ist deshalb ein beliebter Stoff für verschiedene Produkte. Obwohl die Baumwollbluse im Laden unschuldig auf ihrem Bügel hängt, besteht sie aus dem weltweit giftigsten Gewächs, was an der Verwendung von Pestiziden und Insektiziden liegt. Obwohl die Baumwollpflanzen nur 2,4 Prozent der bebauten Flächen der Welt einnehmen, werden 6 Prozent des gesamten Pestizidverbrauchs dafür aufgewendet! Das ist mehr als bei jeder anderen Pflanze! Gleichzeitig wurden im Jahr 2010 3 Billionen Amerikanische Dollar für Pestizide für Baumwolle ausgegeben. Mittlerweile stammen fast 80 Prozent aller Baumwollprodukte von genetisch modifizierten Pflanzen ab (GMO). Durchschnittlich werden zweimal pro Woche schädliche Chemikalien gespritzt, um gegen Ungeziefer, Krankheitserreger, Plagen und Unkraut vorzugehen und die Baumwolle einfacher pflücken zu können. Die Giftstoffe werden nur deshalb verwendet, um den Ertrag und die Qualität der Pflanzen zu erhöhen, die Gesundheitsrisikos, die dadurch entstehen, werden einfach außer Acht gelassen.

Was für Auswirkungen hat die Verwendung von Pestiziden und Insektiziden?

Die Schadstoffe, die für das Spritzen der Pflanzen verwendet werden, können sowohl direkt als auch indirekt schädlich für die Erde und den Menschen sein.

Direkter Einfluss

Zwei Mal pro Woche werden kiloweise Chemikalien gespritzt, um die Produktion am Laufen zu halten. Durch diese übermäßige Verwendung von Pestiziden und Insektiziden ist die Erde erschöpft. Die Bekämpfungsmittel töten nämlich nicht nur die Krankheitserreger, das Ungeziefer und das Unkraut, sondern auch die Vielfalt von Nährstoffen, die unser Boden beinhaltet. Neben der Tatsache, dass unsere Erde überstrapaziert ist, gibt es große Gesundheitsrisiken für die Arbeitnehmer, die mit den riesigen Mengen von Chemikalien in direkten Kontakt kommen.

Indirekter Einfluss

Obwohl die Bekämpfungsmittel nur für die jeweiligen Pflanzen verwendet werden, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass auch die Erde und das Grundwasser verschmutzt werden. Durch Wind und Regen verbreiten sich die Mittel auch außerhalb der Äcker. Andere Pflanzen und Tiere – für die diese Schadstoffe nicht bestimmt sind – können die Stoffe aufnehmen, wodurch auch die umgebende Natur indirekt angegriffen wird. Als Folge davon sind die in der Umgebung wohnenden Menschen ebenfalls indirekt den Schadstoffen ausgesetzt. Sie waschen sich mit dem verschmutzten Wasser, trinken es, kochen mit dem Wasser... Kurzum, die in der Nähe wohnenden Menschen leben in einem von Schadstoffen verseuchten Gebiet.

Gesundheitliche Folgen für die Arbeiter und Einwohner

Die Verwendung von Bekämpfungsmitteln hat große gesundheitliche Folgen sowohl für die Arbeitnehmer, die ihnen direkt ausgesetzt sind, als auch für die Einwohner, die ihnen indirekt ausgesetzt sind. Mehrere Studien haben gezeigt, dass der Kontakt mit einer großen Menge Schadstoffen das Immunsystem schwächt und den Hormonhaushalt stören kann, auch Krebs und weitere Erkrankungen wie Parkinson und Alzheimer können dadurch verursacht werden.

baumwolle_spray

GOTS

Da diese Industrie der Erde und dem Menschen schadet – und auch unserem eigenen Karma – arbeiten wir lieber mit biologischen Textilien, die international durch den Global Organic Textile Standard (GOTS) zertifiziert sind. Dieses Gütesiegel wurde errichtet, um biologisch angebaute Fasern weiter zu produzieren und zu einem nachhaltigen Kleidungsstück, zu Bettwäsche oder anderen Textilprodukten zu verarbeiten. GOTS hat den weltweit führenden Entwicklungsstandard für Textilien aus biologischen Fasern festgelegt. Dieses Siegel garantiert die umweltfreundliche Produktion, die auf eine sozial vertretbare Art und Weise durchgeführt wird.

GOTS_Logo

Wie funktioniert GOTS?

GOTS wird von der International Working Group (IWG) geführt. Diese Organisation besteht aus vier Organisationen: der International Association Natural Textile Industry (IVN) in Deutschland, der Soil Association (SA) in England, der Organic Trade Association (OTA) in Amerika und der Japan Organic Cotton Association (JOCA). Zusammen haben sie einen Kriterienkatalog zusammengestellt, dem die Textilien entsprechen müssen, um von diesem Siegel zertifiziert werden zu können. Eine unabhängige Kontrollorganisation prüft, ob die strengen Anforderungen erfüllt werden. Control Union führt beispielsweise Kontrollen aus, und es gibt auch andere Organisationen, die diese Kontrollen durchführen dürfen, wenn Sie von IWG zertifiziert wurden. Die Organisationen, die die Erfüllung der Kriterien prüfen, werden auf der Webseite von GOTS angegeben.

Kriterien für das GOTS Gütesiegel

Um den Anforderungen des GOTS Gütesiegels entsprechen zu können, müssen mehrere Kriterien erfüllt werden, die sich auf die sozialen und ökologischen Umstände beziehen, die mit der Produktion, der Verarbeitung und der Endproduktion von den Textilien zu tun haben.

Das GOTS Gütesiegel gibt es in zwei Ausführungen, es gibt ein GOTS Gütesiegel für Textilien, die zu mehr als 95 Prozent aus biologischen Textilfasern bestehen und das GOTS Gütesiegel für Textilien, die mindestens zu 70 Prozent aus dem biologischen Landbau stammen. Das bedeutet konkret, dass Produkte, die zwischen 70 und 95 Prozent biologische Textilfasern aufweisen, ein Label tragen müssen, das die Prozentzahl angibt. Ein Produkt mit einem Label, auf dem keine Prozentzahl steht, beinhaltet immer mehr als 95 Prozent Textilfasern.

Im nachstehenden Video wird kurz und bündig erklärt, warum GOTS die weltweit fortschrittlichsten Entwicklungsstandards für biologische Textilien und die Verarbeitung hat.

Yumeko erfüllt mit allen Baumwollprodukten die Normen des GOTS Gütesiegels, die Produkte stammen zu 100% aus dem biologischen Landbau. Wir bevorzugen Produkte mit Gütesiegeln, da wir unseren Kunden so garantieren können, dass die Produktion der Materialien und die Fabrikation im gesamten Produktionsverlauf den höchsten Standards entsprechen. Yumeko als Firma hat auch das GOTS Gütesiegel erhalten und das gleiche gilt für alle Produktionsschritte, die eine Rolle für unsere Produkte spielen, wie beispielsweise das Spinnen, das Weben, das Färben und das Produzieren.

Wir sind an Werktagen von 10:00 - 18:00 Uhr für Sie erreichbar.